"Wir sind gekommen, um zu bleiben"

    In den letzten Jahren hat die Zahl befristeter Arbeitsverhältnisse in den Landesverwaltungen (ohne Hochschulen) enorm zugenommen. In Sachen-Anhalt hat sie sich zum Beispiel seit 2009 verdoppelt. Das liegt nicht daran, dass auf einmal viele Aufgaben zeitlich befristet sind, sondern dient dazu Lücken zu stopfen, die durch den Abbau unbefristeter Stellen entstehen. Das ist ein Personalpolitik zu Lasten der befristet beschäftigten Kolleginnen und Kollegen, die in ständiger Unsicherheit arbeiten, aber auch zu Lasten der anderen Kolleginnen und Kollegen, die ständig neue Beschäftigte einarbeiten müssen.

    ver.di lehnt den Missbrauch der Befristungen ab.

    Dazu starten wir in den nächsten Wochen eine gezielte Aktion unter dem Titel “Gekommen, um zu bleiben!“. Dabei werden Beschäftigte in befristeten Arbeitsverhältnissen über ihre berufliche und persönliche Situation befragt.

    Gleichzeitig fordert ver.di von der Politik eine Beendigung der derzeitigen Befristungspraxis. Das Verbot der sachgrundlosen Befristungen wird ver.di in den nächsten Tarifverhandlungen erneut als Forderungen einbringen.

    Den aktuellen Flyer und das Plakat, welche demnächst in den Dienststellen ausgehangen bzw. verteilt werden, können in den beiliegenden Informationen eingesehen werden.

    Sollten auch Sie befristet beschäftigt sein, dann beteiligen Sie sich an der Aktion. Füllen Sie dazu den Fragebogen aus und schicken diesen an uns zurück.

     

     

    Rechtsprechungsübersicht zu Befristungen

    Aktuelles

    ver.di Kampagnen