Sachsen-Anhalt

    01.06.16 - Ver.di fordert unverzüglich die Entfristung von ehemaligen …

    01.06.16 - Ver.di fordert unverzüglich die Entfristung von ehemaligen Auszubildenden und die Übernahme auslernender Auszubildender

    Magdeburg. Die Gewerkschaft ver.di kritisiert die fehlende Umsetzung einer Vereinbarung im Koalitionsvertrag zur Entfristung bisher befristeter Arbeitsverhältnisse.

    Werner Theis, zuständiger Vertreter der Gewerkschaft ver.di: „In den nächsten Tagen laufen die Arbeitsverträge der Kolleginnen und Kollegen aus, die zum Beispiel in der Straßenbauverwaltung für zwei Jahre übernommen worden sind. Wir kritisieren das verzögernde Verhalten des Landes, das die Kollegen eventuell in die Arbeitslosigkeit oder in andere Bundesländer treibt.“ Das gelte umso mehr als die Koalition vereinbart habe, den Personalbestand im Straßenbetriebsdienst aufzustocken, um künftig den Winterdienst wieder mit eigenen Beschäftigten zu erfüllen.

    Ver.di kritisiert aber auch die geplante Nichtübernahme in anderen Bereichen. „Trotz Aufstockung des Zielpersonalbestandes im Landesamt für Vermessung und Geoinformation von 600 auf 900 Stellen und des damit bestehenden Personalbedarfs versucht die Amtsleitung einen jetzt auslernenden Jugendvertreter nicht weiter zu beschäftigen. Es bedarf dringend einer klaren und schnellen Regelung für die unbefristete Übernahme aller auslernenden Auszubildenden.

    Ver.di fordert eine deutliche Steigerung der Ausbildungsstellen und der externen Einstellungen für alle Bereiche der Landesverwaltung. Theis: „Viele Bereiche in der Landesverwaltung haben die Grenze ihrer Arbeitsfähigkeit erreicht. Den schönen Worten zur aufgabengerechten Personalausstattung im Koalitionsvertrag müssen jetzt schnellstmöglich Taten folgen, damit die Landesverwaltung auch in den nächsten Jahren arbeitsfähig bleibt.“