Aktuelles

    Tagung Landesbezirks-Arbeiter/innen 9.11.2017 zu Gast bei den …

    Aktuelles von den ArbeiterInnen

    Tagung Landesbezirks-Arbeiter/innen 9.11.2017 zu Gast bei den DVB AG Dresden

    Arbeitsdirektor und Vorstand Betrieb und Personal, Lars Seiffert, präsentierte den Dresdner Verkehrsbetriebe von der aktuellen Unternehmenssituation bis zu den Entwicklungsperspektiven 2020. In zwei Stunden lustvoller, engagierter Offenheit und Kollegialität konnte er die Arbeiter/innen von der prosperierenden und dynamischen Situation des Unternehmens überzeugen. Kollege Seiffert, seit 2015 der Nachfolger von Hans-Jürgen Credé, hatte als Straßenbahnfahrer 1991 seine Ausbildung begonnen und sich nach zahlreichen Qualifikationen (zum Verkehrstechniker, Maschinenbauingenieur und zum Betriebsleiter nach BOStrab und BOKraft) als neues Vorstandsmitglied und Geschäftsführer der TWD – auch mit den Stimmen der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat – durchgesetzt.

    Mit z. Zt. 1823 Beschäftigten der größte Betrieb der Technischen Werke Dresden TWD, der Holding mit den Stadtwerken DREWAG, der Energieversorgung ENSO und der Stadtreinigung Dresden SRD. Durch die Querfinanzierung der Unternehmen sichert die TWD das Verkehrsunternehmen, einschließlich der Investitionen. Die klare Akzeptanz der Beförderungsangebote – Tram, Bus, Bergbahnen, Fähren – drückt sich in hoher Zufriedenheit der Dresdner/innen und stetig steigender Fahrgastzahlen aus. Durch die stetig wachsende Einwohnerzahl der Landeshauptstadt Dresden von 543 825 -2015 auf 553 036 in 2016 und perspektivisch auf 580.000 Einwohner, müssen deutliche Korrekturen bei den Planungsannahmen erfolgen, da inzwischen die Beförderungssituation auf über 160 Millionen Fahrgästen pro Jahr zuläuft und damit der Kapazitätsgrenze von Infrastruktur, Fahrzeugen und Personal.

    Dem notwendigen Modernisierungs- und Investitionstempo können die Planungs- und Fördermittel-Behörden bei Stadt und Land häufig kaum folgen. Hier wünscht sich Lars Seiffert eine noch optimalere Zusammenarbeit, vor allem mit der Landesdirektion. Mit dem Projekt Stadtbahn 2020 verbinden sich neben weiteren Ausbaumaßnahmen in der Innenstadt, neue Straßenbahn-Züge. Mit einem Zuwachs des Wagenkastens von 2,30 auf 2,65 Meter, wird ein Plus bei der Sitzplatzzahl, bequeme Ein- und Ausstiegsbereiche und mehr Platz für Kinderwagen, Fahrrad, Rollator und Co. erreicht. Auch die größten Gelenkbusse erreichen mit vier Achsen 21 Meter Länge, um der steigenden Fahrgastzahl gerecht zu werden.

    Das klassische Dresdner Straßenbahn-Konzept steht in gutem Vergleich zu den Mobilitätsanbietern der deutschen Großstädte, wie Köln, Frankfurt, München, Hamburg oder Stuttgart. Dabei ist das DVB-Stadtbahn-Konzept ökonomischer als viele Lösungen mit Unterpflaster-Straßenbahnen (U-STRAB), so Lars Seiffert. Bei Beschäftigtenzahl und Personalführung sind ebenfalls positive Entwicklungen zu berichten, bestätigt auch Axel Gerlach vom Betriebsrat. Gute Motivation der Beschäftigten durch gesicherte Tarifbindung (TV-N) und Aufstiegschancen sichern Personalbindung und ausreichenden Nachwuchs. Ein Erfolgsmodell ist offenbar auch die Berufsausbildung zur Fachkraft im Fahrdienst (FiF). Die Qualifizierung sowohl im Fahrdienst von Tram und Bus, wie auch im Servicebetrieb, eröffnen eine vielfältige Mischarbeit.

    Beeindruckt von der Präsentation und lebhafter Diskussion verabredetet der LAA auch zukünftig wieder zu einem Unternehmensbesuch zu kommen.

    Der Rundgang durch das Straßenbahnmuseum Dresden beschließt die Tagung.

     

                                   

     

    Straßenbahn - "Kleiner Hecht" Nico Mierzwiak Kleiner Hecht  – Der "kleine Hecht" der DVB.
    Blick über den Betriebshof Trachenberg Nico Mierzwiak Betriebswerkstatt Trachenberg
    Vorstand Betrieb und Personal, Lars Seiffert Wolfgang Anschütz Vorstand Betrieb und Personal, Lars Seiffert  – Vorstand Betrieb und Personal, Lars Seiffert