Pressemitteilungen

    "Am Aschermittwoch ist alles vorbei"

    "Am Aschermittwoch ist alles vorbei"

    11.02.2016

    – nicht alles: Der Streik bei Amazon geht weiter!

    Ab 10:45 Uhr werden die Amazon Beschäftigten in diesem Jahr zum dritten Mal in Leipzig zum Streik aufgerufen. Beteiligen werden sich KollegInnen aus der Frühschicht, die den Betrieb um 10:45 Uhr verlassen werden. Die KollegInnen der sogenannten "Mittelschicht" und der Spätschicht werden vor dem Werkstor direkt zum Streik aufgerufen und werden den Betrieb erst gar nicht betreten.

    "Während der Amazon-Gründer und Chef Jeff Bezos nach Berechnungen des auf Superreiche spezialisierten Magazins Forbes mit seinem Vermögen von 55 Mrd. Dollar auf Platz drei in der Rangliste der reichsten Amerikaner vorgerückt ist, soll es für die Beschäftigten nach wie vor keine tariflich geregelten Arbeitsbedingungen geben", so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago. "Die Amazon-Chefs wollen die Verhältnisse in ihren deutschen Betrieben auf den Kopf stellen. Selbstverständlichkeiten wie Tarifverhandlungen und Tarifverträge lehnen sie kategorisch ab. Dagegen werden wir weiter vorgehen und deshalb rufen wir heute erneut zum Streik auf."

    "Amazon ergaunert sich Wettbewerbsvorteile zu Lasten der Beschäftigten. Weniger Urlaub, kein Urlaubsgeld, weniger Weihnachtsgeld, geringere Stundenlöhne machen sich in den Einkommen deutlich bemerkbar. Den Beschäftigten fehlt dieses Geld. Gute Arbeit verdient beste Tarife", so Streikleiter Thomas Schneider.

    "1.013 Euro Weihnachtsgeld, 1.075 Euro Urlaubsgeld, eine 38 Stundenwoche und 6 Wochen Urlaub sind in der Branche üblich. Das wollen wir auch für die Beschäftigten bei Amazon durchsetzen", so Lauenroth-Mago.

    Amazon verweigert die Aufnahme von Tarifverhandlungen, hat aber auf Grund der Streiks in den letzten drei Jahren die Gehälter und Löhne immer wieder etwas erhöht, zuletzt im September. Amazon zahlt kein Urlaubsgeld und gewährt ab 2016 nur noch 28 Arbeitstage Urlaub.

    Hinweise für die Redaktionen:

    Die Streikversammlung findet direkt vor dem Amazon FC Leipzig in der Amazonstr. 1 statt.

    Für Rückfragen:

    Thomas Schneider, ver.di-Streikleiter, unter 01 60 / 71 97 238.

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de