Pressemitteilungen

    CELENUS Klinik an der Salza

    CELENUS Klinik an der Salza

    11.04.2018

    Streik  wird auch in der fünften Woche fortgeführt – CELENUS attackiert Gewerkschafterin

    Vom 12. bis 13. April sind die Beschäftigten der CELENUS Klinik an der Salza in Bad Langensalza (Thüringen) in der Zeit von 6 bis 22 Uhr zu einem weiteren Streik aufgerufen.

    Es ist ein Paradebeispiel für "Union Busting", für das systematische Vorgehen gegen Gewerkschaftsrechte. Das Unternehmen CELENUS  hat ein Mitglied der ver.di-Tarifkommission fristlos gekündigt und einem weiteren mit Kündigung gedroht, weil sie Informationsmaterial zum Streik verteilt haben sollen.

    Seit Wochen streiten die Beschäftigten der Reha-Klinik für höhere Löhne. "Doch statt den Konflikt am Verhandlungstisch zu lösen, setzt der Arbeitgeber auf Einschüchterung", kritisierte ver.di-Landesfachbereichsleiter Bernd Becker. "Er sollte zur Kenntnis nehmen: Grundrechte gelten auch in Bad Langensalza."

    Zur Erinnerung:

    CELENUS hat insgesamt ein personelles Problem und versucht trotzdem, mit teilweise sehr geringen Einkommen seine Marktposition zu behaupten und auszubauen. Langjährig beschäftigte Fachkräfte, beispielsweise im Bereich der Physiotherapie und Pflege, beklagen einen Einkommensunterschied von bis zu 42% und in Spitzen, z.B. in der Pflege, noch darüber hinaus, zu vergleichbaren tarifgebundenen Einrichtungen. Von den unteren Entgeltgruppen ganz zu schweigen. Hier bleibt es bei dem Standpunkt. Ein wenig über dem Mindestlohn ist genug.

    Das jetzige Verhalten von CELENUS empört nicht nur, sondern macht die Beschäftigten auch wütend, da offensichtlich jedes Mittel recht ist, auch Grundrechte von Gewerkschaftern anzugreifen und selbst vor existenzvernichtenden Maßnahmen nicht zurückzuschrecken. Eine Unternehmenskultur, die unterdessen auch auf politischer Ebene für Unverständnis sorgt. Nach unseren Informationen wird das Thema auch auf der Ebene des europäischen Betriebsrates noch im April thematisiert werden. Auch der Eigentümer Orpea mit Sitz in Frankreich muss darüber informiert werden, dass ein solches Verhalten überhaupt nicht mehr zu rechtfertigen ist.

    Sich auf Kosten der Beschäftigten zu einem der großen Reha-Betreiber am Markt entwickelt zu haben, ist der falsche Weg.

    Die Streikenden treffen sich direkt vor Ort in der Kurpromenade 6-8 in Bad Langensalza.

     

    Für Rückfragen und vor Ort:

    Falk Ludwig, Gewerkschaftssekretär Bezirk Thüringen, unter 01 60 / 90 41 59 96

     

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de