Pressemitteilungen

    DRK Rettungsdienst Radeberg-Pulsnitz gGmbH

    DRK Rettungsdienst Radeberg-Pulsnitz gGmbH

    27.09.2017

    ver.di ruft DRK Beschäftigte zum dritten Warnstreik auf

    Da von Seiten der DRK-Geschäftsführung immer noch kein neues Angebot gemacht wurde, ruft ver.di die Mitglieder der DRK-Rettungsdienst Radeberg- Pulsnitz gGmbH, welche im Krankentransport beschäftigt sind, für den 28.09.2017 ab 06:00 Uhr zu einer zwölfstündigen Arbeitsniederlegung auf.

    Die ver.di-Mitglieder wollen mit diesem dritten Warnstreik erreichen, dass der Arbeitgeber endlich ein verhandlungsfähiges Angebot macht.

    "Wenn der Tarifpartner in den bisherigen drei Tarifverhandlungen kein akzeptables Angebot machen konnte und auf den ver.di-Vorschlag, sich in kleinen Schritten über die Tarifverträge vom DRK Rettungsdienst Chemnitz bzw. dem DRK Kreisverband Döbeln- Hainischen dem DHV-Tarifvertrag zu nähern, nicht eingeht, müssen wir angemessen reagieren", so der ver.di Verhandlungsführer Jens Uhlig.

    "Wir erwarten konstruktive Verhandlungen auf der Basis eines ernstgemeinten Angebotes mit dem Ziel, den DRK-Reformtarifvertrag vollumfänglich anwenden zu können", betont Uhlig.

    Für Rückfragen:

    Jens Uhlig unter 01 75 / 1 61 02 95

     

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de