1 x ver.di in drei Ländern

    Bereits mit ver.di-Gründung wurden in der Satzung einige Landesbezirke zu Start-Ziel-Modellen erklärt. Das heißt, sie starteten zunächst als eigenständige ver.di-Landesbezirke, sollten aber bis spätestens 2007 zu größeren Einheiten fusionieren. Das galt auch für die bisherigen Landesbezirke Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

    Mit ihrer ersten gemeinsamen Landesbezirkskonferenz am 17. März 2007 wurde der Prozess des Zusammenschlusses organisatorisch vollendet. Natürlich bleibt auch jetzt noch viel zu tun, um den neuen Landesbezirk zum Vorteil aller seiner Mitglieder auszugestalten.

    Als Leitgedanke steht dabei im Mittelpunkt:
    ver.di muss und will sich für die Zukunft besser aufstellen, die Arbeit für und mit den Mitgliedern soll intensiver werden. Strukturveränderungen bieten die Chance, aus den bisherigen Erfahrungen zu lernen und manches gemeinsam besser anzugehen.

    In der modernen Dienstleistungsgewerkschaft sind die Branchengrenzen im Fluss. Die Unternehmen verändern Inhalte und Formen der Arbeit. Selbst geltende ArbeitnehmerInnenrechte werden dabei in Frage gestellt. Mehr denn je sind die Beschäftigten auf den Schutz und die Unterstützung einer starken Gewerkschaft angewiesen.

    ver.di vereint die Erfahrungen aus vielen Tarifauseinandersetzungen und einen großen Fundus an Kenntnissen. Keine andere Organisation besitzt so viel Know-how und Fachwissen über Berufe der modernen Dienstleistungsbereiche.

    Mehr über die innere Organisation unseres Landesbezirks finden Sie hier.

    Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig

    Tel.: 0341 / 52 901 0
    Fax: 0341 / 52 901 500
    lbz.sat@verdi.de

    ver.di Kampagnen