Pressemitteilungen

    ver.di und Fridays for Future rufen zur Teilnahme an Ver- anstaltung …

    ver.di und Fridays for Future rufen zur Teilnahme an Ver- anstaltung für Verkehrswende und eine Stärkung des ÖPNV auf!

    17.09.2020

    ver.di und Fridays for Future rufen zur Teilnahme an Veranstaltung für Verkehrswende und eine Stärkung des ÖPNV auf!

    Am 18.9. findet ein bundesweiter Aktionstag für eine Verkehrswende und die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs durch die Länder und den Bund statt, zu dem ver.di und Fridays for Future zu Demonstrationen und Aktionen aufrufen.

    „75 Prozent der Treibhausgasemissionen stammen vom PKW- Verkehr. Wir brauchen keine Antriebswende, sondern eine echte Verkehrswende. Dafür muss das ÖPNV-Angebot deutlich ausge- baut werden“, sagt Annett Kannenberg-Bode, Geschäftsführerin des ver.di Bezirkes Sachsen-Anhalt Nord. „Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung, die nicht auf die Kommunen ab- gewälzt werden kann. Die Bundesregierung muss nun nach dem Investitionspacket weiterhin Verantwortung übernehmen und jetzt mit einem ÖPNV-Gipfel eine ernstgemeinte Verkehrswende einleiten.“, so Kannenberg-Bode weiter. Es könne nicht sein, dass das Angebot an klimafreundlicher Mobilität von der kom- munalen Kassenlage abhängig sei.

    Gemeinsame Forderungen sind neben der Verdopplung des ÖPNV-Angebots in Deutschland auch Investitionen für das Personal.

    „Nach 20 Jahren Sparprogramm arbeiten die Beschäftigten am Limit. Bis 2030 geht jeder zweite Beschäftigte in die Rente, 100.000 Neubeschäftigte werden gesucht. Wenn die Arbeitsbe- dingungen nicht attraktiver werden, wird man die notwendigen Arbeitskräfte nicht finden“, sagt Andreas Reichstein, Gewerk- schaftssekretär im Fachbereich Verkehr.

    Seit 1998 hat der ÖPNV 24 Prozent Fahrgäste dazugewonnen, die Zahl der Beschäftigten ist jedoch um 18 Prozent zurückge- gangen“, stellt Andreas Reichstein klar. Überstunden seien die Regel, ebenso hohe Krankenstände. In 60 Prozent der Unterneh- men fielen regelmäßig Fahrten wegen Personalmangels aus.

    Unabhängig von dem Aktionstag fordert ver.di bereits seit An- fang des Jahres für die 87.000 Beschäftigten in kommunalen ÖPNV-Unternehmen bundesweit einheitliche Regelungen zur Entlastung der Beschäftigten. Die Vereinigung kommunaler Ar- beitgeberverbände berät am 19. September, ob sie Verhandlun- gen zu bundesweiten Regelungen aufnimmt.

    Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktion „Dreh dei- nen Kiez! – Unsere Straßen beleben“:

    findet am Freitag, den 18.09.2020 ab 15:00 Uhr in Magdeburg, Schellheimer- platz/Wilhelm-Külz-Straße/Ecke Annastr. statt.

    Für Rückfragen: Andreas Reichstein, Tel.: 01 51/ 62 45 89 22

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341 52901-110
    Fax 0341 52901-500
    eMail: lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de