Pressemitteilungen

    Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

    Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

    28.09.2020

    Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

    Warnstreiks in Sachsen beginnen am Mittwoch, 30. September

    Nachdem die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst auch in der zweiten von drei vereinbarten Verhandlungsrunden kein Angebot abgegeben haben, ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft auch in Sachsen zu Warnstreiks auf.

    In der Landeshauptstadt Dresden werden die Beschäftigten der Einrichtun- gen des Eigenbetriebs Kindertagesstätten, aus dem Jugend- und Sozialamt sowie aus dem Städtischen Klinikum aufgefordert, ihre Arbeit nieder zu legen.

    „Die Arbeitgeberseite verhöhnt mit ihrer ablehnenden Haltung die Leistun- gen und das Engagement der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst“, sagt Daniel Herold, Bezirksgeschäftsführer ver.di Sachsen West-Ost-Süd.

    Um die Auswirkungen auf Eltern und Angehörige so gering wie möglich zu halten, werden vorerst nur halbtägige oder ganztägige Warnstreiks geplant. Die genauen Einschränkungen veröffentlicht ver.di auf einer dafür einge- richteten Webseite unter https://swos.verdi.de/streik.


    Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

    Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

    Auch in anderen Teilen Sachsens wird es zu Arbeitsniederlegungen kom- men. Im Regierungsbezirk Leipzig sind die Beschäftigten der Muldentalkliniken in Grimma, der Stadtverwaltung Leipzig sowie aus dem Landratsamt Landkreis Leipzig aufgerufen.

    Die Eckdaten der Forderungen in Kurzfassung:

    -      Erhöhung der Tabellenentgelte um 4,8 Prozent, mindestens aber um 150 Euro monatlich.

    -      Erhöhung der Entgelte der Auszubildenden, Studierenden und Praktikant*innen um 100 Euro monatlich.

    -      Laufzeit zwölf Monate.

    -      Tarifierung der Ausbildungsbedingungen der Studierenden in den bislang nicht tariflich geregelten praxisintegrierten dualen Studiengängen.

    Für Rückfragen zu den Planungen in Dresden: Daniel Herold, Bezirksgeschäftsführer, unter der 0151 / 42 63 85 06

    Für Rückfragen zu den Planungen in Leipzig: Sebastian Viecenz, Bezirksgeschäftsführer, unter der 0175 / 263 86 84

     

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341 52901-110
    Fax 0341 52901-500
    eMail: lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de