Pressemitteilungen

    DRK Kreisverband Glauchau e.V

    DRK Kreisverband Glauchau e.V

    16.02.2017

    Beschäftigte im DRK Kreisverband Glauchau e.V. müssen für einen eigenen Tarifvertrag streiken

    Die Beschäftigten im DRK Kreisverband Glauchau e.V haben sich bei ver.di organisiert. Sie fordern einen Tarifvertrag mit ihrer Gewerkschaft. Dies lehnt  der Arbeitgeber vehement mit der Begründung ab, dass er nicht verhandeln darf. Sein Tarifpartner sei die christliche Gewerkschaft DHV.

    Die Beschäftigen wollen  einen Tarifvertrag, in dem auch ihre Interessen vertreten sind. Deshalb sind sie gezwungen, am 17.02.2017, beginnend  um 6:00 Uhr bis 18:00 Uhr,  in einen ersten Warnstreik zu treten.

    Sie wollen nicht, dass weiterhin gut qualifizierte Beschäftigte das Unternehmen verlassen.

    "Die Geschäftsführung sollte dies als Warnung verstehen. Es kann nicht hingenommen werden, dass sich der Arbeitgeber einen ihm zusagenden Tarifvertrag aussucht und damit die Rechte der Beschäftigten einschränkt, eigenständig Tarifverhandlungen zu initiieren", so Simone Bovensiepen, Gewerkschaftssekretärin im ver.di Bezirk-Vogtland-Zwickau.

    "Der Arbeitgeber kann jederzeit den Warnstreik verhindern, indem er die Aufnahme von Tarifverhandlungen verbindlich erklärt und Verhandlungstermine vereinbart", so Bovensiepen abschließend.

    Auf die frühzeitige Information und das damit einhergehende Angebot, eine entsprechende Notdienstvereinbarung für die Streikphase abzuschließen, gab es keine Reaktion. Offensichtlich steht der Grundschutz der Bevölkerung nicht an erster Stelle.

     

    Für Rückfragen:

    Simone Bovensiepen unter 01 51 / 1 145 26 98

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de