Pressemitteilungen

    "Das Friseurhandwerk geht baden"

    "Das Friseurhandwerk geht baden"

    25.08.2017

    Protestaktionen in Leipzig und Halle/Saale für höhere Ausbildungsvergütungen und deren bundesweite Angleichung

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), wird am kommenden Dienstag, den 29. August 2017 in Leipzig und Halle, teilweise mit Auszubildenden, öffentlichkeitswirksam gegen die schlechte Entlohnung und fachfremde Ausbildungsbedingungen im Friseurhandwerk protestieren. Die Aktion ist Teil einer bundesweiten Initiative: In rund 20 Städten mobilisieren Auszubildende gemeinsam mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) mit kreativen Aktionen unter dem Motto „Das Friseurhandwerk geht baden“ an zentralen Orten für höhere, bundesweit angeglichene Ausbildungsvergütungen für die rund 23.000 angehenden Friseure. Die Branche ist durch die schlechten Bedingungen durch Nachwuchsmangel gekennzeichnet. Die Aktion ist Teil der bundesweiten Tarifkampagne „Besser abschneiden“, die ver.di gestartet hat (http://www.besser-abschneiden.info/ und www.facebook.de/besserabschneiden).

    Im Zuge der Kampagne haben sich über 1.800 Auszubildende der Gewerkschaft angeschlossen.

    Im Durchschnitt werden in Sachsen und Sachsen-Anhalt im ersten Ausbildungsjahr monatlich höchstens 200,- € gezahlt. Es ist deshalb Zeit für höhere Ausbildungsvergütungen und eine bundesweite Angleichung der Vergütungen, so Christel Tempel von ver.di. Die Arbeitgeber sollten daran auch im Sinne des Fachkräftenachwuchses Interesse haben.

    Nicht nur die schlechte Bezahlung, auch häufige Überstunden und ausbildungsferne Tätigkeiten wie Kaffeekochen sowie die Erwartung, dass Ausrüstung, wie teure Scheren und Kämme selbst finanziert werden, prägen den Alltag vieler junger Berufseinsteiger. Die durchschnittlichen monatlichen Entlohnungen liegen zudem weit unter dem bundesweiten Gesamtdurchschnitt der tariflichen Ausbildungsvergütungen in Höhe von 826 Euro (Zahlen: Bundesinstitut für Berufsbildung für 2015).

    Hinweis für Redaktionen:

    Die jeweiligen Aktionen eignen sich auch als Fototermine. Bei Interesse bzw. für weitere, hier nicht genannte Details wenden Sie sich bitte an die örtlichen Ansprechpartner:

    Sachsen: Leipzig, 10-13 Uhr, Willy-Brandt-Platz/Leipzig Hbf (Westseite), Benedikt Hanisch: 0351-4947640
    Sachsen-Anhalt: Halle (Saale), 18 Uhr, Gasthaus Goldene Rose, Rannische Str. 19, Paul Pjanow: 0160-90415946

    Ansprechpartner für bundesweite Fragen: Marvin Reschinsky, marvin.reschinsky@verdi.de, 0175-9722674

     

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de