Pressemitteilungen

    Tarifverhandlung für die Beschäftigten im Groß- und Außenhandel …

    Tarifverhandlung für die Beschäftigten im Groß- und Außenhandel und im genossenschaftlichen Großhandel Sachsen-Anhalt

    21.07.2021

    Unzureichendes Angebot der Arbeitgeber in der dritten Tarifverhandlung zwingt die Beschäftigten in den Streik

    ver.di fordert 4,5 % plus 45 € für 12 Monate für die rund 18.000 Beschäftigten im Groß- und Außenhandel und im genossenschaftlichen Großhandel in Sachsen-Anhalt.

    „Mit einem mageren Angebot von 1,5 % ab März 2022 und weiteren 1,0 % im November 2022 wollen die Arbeitgeber die Beschäftigten abspeisen“, so Verhandlungsführer Torsten Furgol. Das reiche nicht einmal, um die Inflationsrate auszugleichen. Damit hätten die Kolleginnen und Kollegen dann weniger Geld im Portemonnaie.

    Deswegen werden die Beschäftigten im Edeka Lager Landsberg am 21. Juli 2021 in der Zeit von 05:00 Uhr bis 10:00 Uhr zum Warnstreik aufgerufen.

    Der Groß- und Außenhandel hat im vergangenen Jahr mehr als 1,316 Billionen Euro umgesetzt. Dieser immense Umsatz ist in erster Linie den Beschäftigten zu verdanken. Ohne sie läuft nichts. Sie sorgen dafür, dass die Regale in den Geschäften gefüllt sind, die Baustellen laufen und die Apotheken mit Medikamenten versorgt werden.

    Die nächste Tarifverhandlung findet am 29. Juli 2021 in Magdeburg statt.

    Für Rückfragen:

    Torsten Furgol, ver.di Verhandlungsführer für den Großhandel und genossenschaftlichen Großhandel in Sachsen-Anhalt, unter 01 60 / 71 97 27 4

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341 52901-110
    Fax 0341 52901-500
    eMail: lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de