Pressemitteilungen

    Ultimatum am Uniklinikum Jena

    Ultimatum am Uniklinikum Jena

    17.08.2018

    Unterschriftensammlung am 20. August in der Innenstadt

    Die Beschäftigten der IMC 1 am Uniklinikum Jena haben dem Vorstand Anfang Mai 2018 ein Ultimatum gestellt. Sie fordern 8 Vollzeitstellen mehr. Die Hälfte der Frist ist nun abgelaufen. Grund genug, das Ultimatum nochmals bekannt zu machen und um Unterstützung zu werben.

    In der Zeit von 11-15 Uhr werden die Beschäftigten auf dem Nonnenplatz/Holzmarkt mit den Passanten sprechen, sie über ihr Anliegen informieren und Unterschriften sammeln, die dann an den Vorstand übergeben werden.

    "Wir wollen mit den Bürgern ins Gespräch kommen und auf die Situation in der Pflege aufmerksam machen", erklärt Bernd Becker, Landesbezirksfachbereichsleiter für den Bereich Gesundheitswesen. "In den letzten Wochen wurde einiges erreicht. Der Vorstand hat auf die Signale der IMC 1 reagiert. So ist die Pausenauslösung besser geworden und das Verhältnis zwischen der Pflegekraft und dem Patienten hat sich durch Personalzuführung positiv verändert", so Becker.

    Darüber hinaus findet am 17. September ein Gespräch mit dem Vorstand statt.

    "Wir sehen die Bemühungen des Vorstandes, allerdings fehlt uns noch eine verbindliche Regelung, die dauerhaft zu Verbesserungen führt."

    Für Rückfragen:

    Philipp Motzke, Gewerkschaftssekretär, unter 01 51 / 23 85 54 79 oder 03641 / 88 60 40

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de