Pressemitteilungen

    Krankenhaus Schleiz GmbH

    Krankenhaus Schleiz GmbH

    Warnstreik am Kreiskrankenhaus Schleiz am 21. Oktober 2020 19.10.2020

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ruft alle Beschäftigten (inklusive Ärzte) des Kreiskrankenhauses Schleiz für den Mittwoch, 21. Oktober 2020, von 6 Uhr bis 22 Uhr zum Warnstreik auf.

    "Der Arbeitgeber hat uns nach der Aufforderung zur Aufnahme von Tarifverhandlungen mitgeteilt, dass er Verhandlungen zu beschäftigungssichernden Maßnahmen im Rahmen der anstehenden Sanierung ablehnt. Ein solches Verhalten ist nicht nachvollziehbar. Es vermittelt den Eindruck, dass die Arbeitgeberseite weder die Interessen der Beschäftigten, noch die der Patienten im Blick hat", sagt Philipp Motzke, zuständiger Gewerkschaftssekretär für den Bereich Gesundheit und Soziales in Thüringen.

    "Der Arbeitgeber muss offensichtlich gezwungen werden, sich mit unseren Forderungen im Wege von Verhandlungen auseinander zu setzen", resümiert der Gewerkschafter.

    Die Streikenden treffen sich 6 Uhr vor der Klinik. Ab 8 Uhr erfolgt das Streikfrühstück sowie eine Streikschulung und die Planung der weiteren Streikmaßnahmen im Streiklokal in der Greizer Straße 39 in Schleiz.

    "Wir haben dem Arbeitgeber eine Notdienstvereinbarung angeboten, sollte er darauf nicht reagieren, setzen wir den Notdienst einseitig um. Die Besetzung der Stationen und Bereiche erfolgt dann auf dem Niveau des regulären Nachtdienstes."

    Die Forderungen lauten:

    • Beschäftigungssicherung für die Beschäftigten im Umfang der arbeitsvertraglich vereinbarten Bedingungen bei Ausgründung, Ausgliederung oder Veräußerung an Dritte über den Regelungssachverhalt des § 613a BGB hinaus im Rahmen eines Personalüberleitungstarifvertrages.
    • Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen.
    • Bei strukturellen Anpassungsmaßnahmen und damit verbundenen Qualifizierungserfordernissen sind Regelungen zu treffen, die den möglichen finanziellen Mehraufwand nicht zu Lasten der Beschäftigten regeln. Damit verbunden ein Konzept, wie arbeitsplatzerhaltende Maßnahmen und Förderung von Beschäftigten sichergestellt werden können.

    Für Rückfragen:

    Philipp Motzke unter der 01 51 / 23 85 54 79

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de