Pressemitteilungen

    Tarifverhandlungen in der Herzzentrum Leipzig GmbH und am Park-Klinikum …

    Tarifverhandlungen in der Herzzentrum Leipzig GmbH und am Park-Klinikum Leipzig GmbH beginnen am 30. April 2020

    Außergewöhnliche Rahmenbedingungen erfordern ungewöhnliche Maßnahmen 27.04.2020

    Tarifverhandlungen in der Herzzentrum Leipzig GmbH und am Park-Klinikum Leipzig GmbH beginnen am 30. April 2020

    Außergewöhnliche Rahmenbedingungen erfordern ungewöhnliche Maßnahmen

    Am 30. April und am 07. Mai 2020 werden die Tarifverhandlungen für die rund 1.900 Beschäftigten im nichtärztlichen Dienst in den beiden Helios Kliniken am Standort Leipzig beginnen. 

    „Die aktuelle Situation erfordert ungewöhnliche Maßnahmen. Deshalb werden wir die erste Verhandlungsrunde für beide Häuser in Form einer Videokonferenz durchführen,“ erklärt Bernd Becker, Verhandlungsführer und Landesbezirksfachbereichsleiter im Bereich Gesundheitswesen.

    Beide Manteltarifverträge wurden durch die Gewerkschaft ver.di zum 31. Dezember 2019 gekündigt. Diese regeln die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten.

    „Es ist wichtig, trotz und gerade in der aktuellen Situation ein Zeichen zu setzen und die Einkommens- und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verbessern“, sagt Andreas Menzel, zuständiger Gewerkschaftssekretär im Bereich Gesundheitswesen.

    In den letzten Jahren ist es gelungen, die Entgelte deutlich anzuheben. Dennoch müssen wir hier noch eine Lücke schließen. Bei den Themen Arbeitszeit, Urlaub und Schichtarbeit gibt es noch erheblichen Handlungsbedarf.

    „Eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich auf 38,5 Stunden ist nur eine der Kernforderungen unserer Mitglieder. Ebenso sollte ein Grundurlaub von mindestens 30 Tagen für alle Beschäftigten der Standard sein. Andere Kliniken, auch in Sachsen, machen es vor. Es wird also Zeit, zu handeln“, fordert Menzel.

    „Diese Form der Verhandlungen ist für uns neu. Sie ist eine Herausforderung für beide Seiten und erfordert gegenseitiges Fingerspitzengefühl. Mehr denn je sind wir auf gut ausgebildete Kolleginnen im Gesundheitswesen angewiesen. Die Arbeitgeber sollten dafür Sorge tragen, dass Beschäftigte gute Arbeitsbedingungen vorfinden“, so Becker abschließend.

    Für Rückfragen: Andreas Menzel unter der 0151 / 22 35 91 94

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de