Pressemitteilungen

    Universitätsklinikum Halle (Saale) Warnstreik am 4. November …

    Universitätsklinikum Halle (Saale) Warnstreik am 4. November 2019

    01.11.2019

    Universitätsklinikum Halle (Saale) - Warnstreik am 4. November 2019

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft am Montag, 4. November 2019, die Beschäftigten des UK Halle in der Zeit von 6 Uhr bis zum Ende der Spätschicht, maximal bis 22 Uhr, zum Warnstreik auf.

    „Wir drehen uns seit mehreren Verhandlungsrunden zur Angleichung an den Tarifvertrag der Länder im Kreis. Die Arbeitgeberseite ist weiterhin nicht gewillt, die Einkommen der Beschäftigten im Jahre 2021 vollständig an das Niveau des Tarifvertrages der Länder anzugleichen. Trotz einer verbesserten Refinanzierung der Personalkosten für Pflegekräfte will das UK Halle erst 2022 eine teilweise Angleichung vornehmen. Mit dem letzten Angebot würde 2022 immer noch ein großer Teil der Beschäftigten hinterherhängen“, erklärt Wolfgang Pieper, ver.di Verhandlungsführer.

    Seit Sommer befindet sich ver.di mit dem Universitätsklinikum in Verhandlungen. Es konnte zwar eine Vorabeinigung erzielt werden, die die Einkommen in 2019 anhebt, aber die Lücke zum Tarifvertrag der Länder bleibt.

    „Wir begehen dieses Jahr 30 Jahre friedliche Revolution. Wie soll man den Beschäftigten erklären, dass sie noch länger auf die Angleichung warten sollten. In Jena, Leipzig und Magdeburg werden entsprechende tarifliche Einkommen für die Pflege gezahlt, nur Halle hinkt hinterher. Dass wollen die Beschäftigten nicht mehr akzeptieren,“ so Pieper.

    Eine Notdienstvereinbarung wurde mit dem Vorstand des Klinikums vereinbart, sodass Gefahren an Leib und Leben von Patientinnen nicht bestehen.

    Die Streikenden treffen sich am 4. November 2019 um 6 Uhr vor dem Universitätsklinikum, um 7 Uhr findet eine erste Streikkundgebung statt. Gegen 8 Uhr demonstrieren die Streikenden in das Streiklokal „Waldkater“. Die Hauptkundgebung findet dann um 12:30 Uhr wieder vor dem Uniklinikum statt.

    Die Klinikleitung hat ver.di mit Androhung von Rechtsmitteln untersagt, das Gelände des Klinikums zu betreten. Aus diesem Grund versammeln sich die Teilnehmenden auf dem Gehweg vor dem Universitätsklinikum.

    Für Rückfragen: Wolfgang Pieper unter der 0171 / 2 25 11 89, Bernd Becker unter der 0175 / 4 32 45 30

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de