Pressemitteilungen

    DRK Kreisverband Döbeln-Hainichen

    DRK Kreisverband Döbeln-Hainichen

    21.12.2018

    Einkommen wie im öffentlichen Dienst in Sicht

    Der DRK Kreisverband Döbeln-Hainichen und ver.di vereinbaren deutliche Einkommensverbesserungen.

    Die Beschäftigten des DRK Kreisverbandes Döbeln-Hainichen erleben in den nächsten zwei Jahren kräftige Einkommenszuwächse. Auf die Eckpunkte zu einem entsprechend verbesserten Haustarifvertrag einigten sich die Vertreter des DRK und der Gewerkschaft ver.di noch rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest.

    Das DRK betreibt in der Region Mittelsachsen Kindertagesstätten, Rettungswachen und stationäre wie ambulante Pflegeeinrichtungen. Nach den Erzieherinnen sollen nun auch die Rettungsdienstmitarbeiter auf die Gehälter im öffentlichen Dienst aufschließen. Der Unterschied von heute noch über 14 Prozent soll spätestens Anfang 2020 aufgehoben sein. Auch für die Pflegekräfte steigen die Einkommen im Laufe des kommenden Jahres überproportional um durchschnittlich 8 Prozent und im Jahr 2020 um weitere 3 Prozent.

    Manchmal ist weniger mehr. Neben den anstehenden Verbesserungen wird im Rettungsdienst die Wochenarbeitszeit von derzeit 48 auf dann 40 Stunden abgesenkt. Damit wird dem Wunsch der ver.di Mitglieder auf bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf Rechnung getragen.

    Seit September 2018 verhandelten die Tarifparteien an dieser zukunftsfähigen Lösung. Der neue Tarifabschluss steht noch unter dem Vorbehalt abgeschlossener Redaktionsverhandlungen und der Zustimmung der ver.di Mitglieder im DRK.

    Für Rückfragen:

    Andre Urmann untzer 01 51 / 17498749

     

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de