Pressemitteilungen

    Verhandlungsauftakt AWO Sachsen

    Verhandlungsauftakt AWO Sachsen

    01.03.2017

    Verhandlungsauftakt mit dem Arbeitgeberverband AWO Sachsen e.V. am 02.03.2017 in Dresden

    Am Donnerstag, 02.03.2017, beginnen ab 10:00 Uhr in Dresden die Tarifverhandlungen mit dem Arbeitgeberverband der Arbeiterwohlfahrt in Sachsen. Er vertritt vierzehn Kreisverbände respektive Einrichtungen der AWO. Die Palette reicht von der Altenpflege über die Kindertagesstätten, der Jugendberatung bis hin zur Behindertenhilfe und  weiterer Berufe der Sozialwirtschaft.

    "Die Spannbreiten der Vergütungen liegen in vielen Bereichen erheblich unter dem Niveau vergleichbarer Strukturen in kommunalen Bereichen", so Thomas Mühlenberg, Verhandlungsführer der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

    "Um es auf den Punkt zu bringen: Wir haben ein 20% - Problem, welches beim Vergleich einer von der AWO betriebenen KiTa mit einer vergleichbaren kommunalen KiTa nicht einmal ausreicht. Das gilt auch für alle anderen Teilbereiche. Gearbeitet wird in beiden Einrichtungen zu 100% - und das mit hundertprozentiger Qualität", so Mühlenberg.

    Ein solches Problem zu lösen, verlangt von beiden Seiten viel Augenmaß, Engagement und Ehrgeiz. Die Arbeitgeberseite muss für sich erkennen, dass Fachkräfte für Entgelte auf diesem Niveau nicht mehr zu bekommen sind. Die ver.di - Tarifkommission hat entschieden, hier mit klaren Positionen zu möglichen Stufenplanregelungen für eine Entwicklung der Einkommen in die Verhandlungen zu gehen.

    Es ist ein Signal an den Arbeitgeber, hier nicht nur isoliert Prozente in den Raum zu stellen, sondern einen Weg zu verabreden, diese Schere zu schließen.

    "Wenn das ein Weg ist, der  einen längeren Zeitraum umfasst, muss man diskutieren", so Mühlenberg. "Ziel ist eine Lösung, die aus dieser Talsohle herausführt. Der Markt ist hier auf der Seite der Beschäftigten. Die Arbeitgeberseite  hat über Jahre versucht, uns den Markt zu erklären. Da wir ihn kennen, wissen wir, was zu tun ist", so Mühlenberg weiter.

    Die Arbeiterwohlfahrt ist maßgeblich an der politischen Diskussion zur Verbesserung der Personalsituation und der Qualität der Angebote im Bereich der Sozialwirtschaft beteiligt. Sie plädiert gerade auch in diesen Berufen für eine adäquate Vergütung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

    "Dieser Tag ist eine gute Chance, hier einen ersten Schritt zu machen. Gerade ein Arbeitgeberverband wie der AGV AWO Sachsen hat hier besondere Verantwortung", so die Erwartungshaltung des Verhandlungsführers.

     

    Für Rückfragen:

    Thomas Mühlenberg, ver.di-Verhandlungsführer, unter 01 70 / 4 74 31 53

     

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de