Pressemitteilungen

    Zweite Verhandlungsrunde am 27.02.2015 für den ÖPNV-Regionalverkehr …

    Zweite Verhandlungsrunde am 27.02.2015 für den ÖPNV-Regionalverkehr Sachsen: Bus- und Straßenbahnfahrer verdienen Wertschätzung

    26.02.2015

    Am 27.02.2015 werden die Tarifverhandlungen zur Einkommensentwicklung für die Arbeitnehmer im regionalen Linienverkehr Sachsen in Dresden fortgeführt.

    Unsere Forderungen:

    • ab dem 01.01.2015 einen Festbetrag von 200 € auf alle Vergütungsgruppen und -stufen,
    • Auszubildendenvergütung: im 1. Ausbildungsjahr 650 €, im 2. Ausbildungsjahr 700 €, im 3. Ausbildungsjahr 750 €, im 4. Ausbildungsjahr 800 €,
    • Laufzeit 12 Monate.

    Wir verhandeln für 2.600 Arbeitnehmer und Auszubildende der Verkehrsgesellschaften: Regionalverkehr Erzgebirge GmbH (RVE), Regionalverkehr Westsachsen GmbH (RVW), Regiobus Mittelsachsen GmbH, Euro Traffic Partner GmbH (ETP), Regionalverkehr Dresden GmbH (RVD), Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz mbH (OVPS), Verkehrsgesellschaft Meißen mbH (VGM), Dresdener Verkehrsservice GmbH (GmbH), Regionalbus Oberlausitz GmbH (RBO), Verkehrsgesellschaft Hoyerswerda GmbH (VGH), Verkehrsgesellschaft Görlitz GmbH (VGG) und der Niederschlesischen Verkehrsgesellschaft mbH (NVG).

    Bus- und Bahnfahrer, Werkstatt-, Service- und die anderen Beschäftigten im Nahverkehr sind hochqualifizierte Fachkräfte, die jeden Tag dafür sorgen, dass alle Fahrgäste sicher ihr Ziel erreichen. Die Einkommen der Beschäftigten im Regionalverkehr haben sich im letzten Jahrzehnt im ÖPNV unterdurchschnittlich entwickelt. Der Regionalverkehr schneidet dabei besonders schlecht ab. Vergleichbare Arbeitnehmer in Sachsen Anhalt erhalten schon seit April 2014 180,- € mehr im Monat.

    Wir erwarten von den Arbeitgebern, dass sie, gemessen an den berechtigten Forderungen der Arbeitnehmer, ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen. Die Arbeitgeber müssen Verantwortung für unser Gemeinwesen übernehmen und nicht die Interessen der Beschäftigten und die der Fahrgäste als Nutzer des Nahverkehrs gegeneinander ausspielen. Bei Nichteinigung werden im Monat März 2015 weitere Warnstreiks folgen.

    Für Rückfragen:

    Jürgen Becker (01 70) 5 63 14 42
    zuständig im ver.di-Bezirk Dresden-Ostsachsen

    Sven Vogel (01 60) 7 19 70 74
    zuständig im ver.di-Bezirk Vogtland/Zwickau

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P.:
    Oliver Greie
    ver.di-Landesbezirksleiter
    für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    für den Inhalt: Jörg Förster

    Pressestelle:
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel. 0341/52901 110
    Fax 0341/52901 510
    eMail: Lbz.sat@verdi.de
    Internet: www.sat.verdi.de